Die Reisetrends, die die neue Normalität definieren

Gerade als sich die Lage für die Hotellerie zu verbessern begann, wurde die viel diskutierte und gefürchtete zweite Welle von Covid-19 Realität. Vom Nieselregen wieder zurück in die Traufe. Deswegen sind Hoteliers wieder auf der Suche nach neuen Ideen und Möglichkeiten weiterhin Gäste anzulocken.

Es scheinen sich trotz – oder gerade wegen – der Unwägbarkeiten und Herausforderungen zwei Trends abzuzeichnen: Das sind einerseits Langzeitunterkünfte in Apartment-Hotels und andererseits Workation-Aufenthalte in exotischen Touristenzielen. Schauen wir uns genauer an, wie Hotels ihre Zimmer und Immobilien neu nutzen, um in diesen schwierigen Zeiten erfolgreich zu sein.

Hotels für Langzeitaufenthalte

Laut dem Highland-Bericht haben Apartment-Hotels bis zum dritten Quartal 2020 eine anhaltend starke Leistung gezeigt. Sie haben die meisten anderen Kategorien in Bezug auf die Auslastung übertroffen und zeigen keine Anzeichen nachzulassen. Deswegen haben viele Hotels momentan Pauschalangebote, die den Gästen einen längeren Aufenthalt schmackhaft machen. In Palma beispielsweise haben sich 35% der Hotels dazu entschlossen, für die Wintersaison geöffnet zu bleiben und bieten günstige Preise für Monatsaufenthalte an.

Viele Gäste wollen einfach eine Auszeit von dem tristen Covid-Alltag. Ein nahegelegenes Hotel kommt da gerade richtig. Und an anderen Orten ist es für Gäste jetzt einfach günstiger, in einem Luxushotel zu wohnen als in einer Stadtwohnung!

Die Workation

Es gibt Zeiten, in denen du einfach nur alles zurücklassen möchtest – bis auf dein Büro. Dafür ist jetzt die perfekte Zeit. Viele Arbeitgeber erlauben bzw. ermutigen die Mitarbeiter von zuhause aus zu arbeiten. Deswegen kann man die Chance nutzen, um Arbeit (Work) und Urlaub (Vacation) zu verbinden – vielleicht sogar für einige Monate im Ausland. Die TUI-Gruppe hat ihr erstes Workation-Projekt in der Algarve in Portugal gestartet. Die Einrichtungen des Hotels reichten von Hotelzimmern mit ergonomischen Schreibtischen und Stühlen bis hin zu ganzheitlichen Entspannungsprogrammen. Nach einem tollen Start und großartigem Feedback wird es nun in mehreren Hotels und Ländern in ihrem Netzwerk eingeführt.

Es gibt Zeiten, in denen du einfach nur alles zurücklassen möchtest – bis auf dein Büro.

TUI sind nicht die einzigen, die von dieser Bewegung profitieren. Einige Städte unterstützen die Initiative, indem sie mit Hotels zusammenarbeiten, die entschlossen sind, ihren Betrieb fortzusetzen. In Japan arbeiten Kommunalverwaltungen mit Unternehmen zusammen, die ihre Mitarbeiter aktiv zum Urlaub ermutigen und in einigen Fällen sogar teilweise ihre Kosten decken!

Wie es geht

  • Recherchiere. Sieh nach, ob es staatliche Anreize gibt, die dir den Einstieg erleichtern könnten und überprüfe, ob andere Unternehmen in deiner Region etwas Ähnliches tun.
  • Verwende das Buchungsformular auf deiner Webseite, um die passenden Angebote für ganze Wochen und Monate zu erstellen.
  • Versuche ein Punkte- oder Stufensystem zu verwenden. Je mehr die Gäste deine Dienste nutzen und je länger sie bleiben, desto größer ist ihr Rabatt oder desto mehr Bonuspunkte bekommen sie für ihren nächsten Aufenthalt.

Die Reiselust verschwindet nicht. Die Art und Weise, wie Hotels ihre Dienstleistungen vermarkten und potenzielle Kunden erreichen, ist heute wichtiger als je zuvor.