Interview: James Bishop über die bahnbrechende SiteMinder Exchange

Zuallererst möchten wir uns bedanken, dass du dieses Interview mit Sirvoy machst. Bestimmt haben die meisten unserer Leser schon von SiteMinder gehört aber vielleicht kannst du uns etwas über dich und deinen Aufgabenbereich erzählen?

Ich habe meine Karriere vor 20 Jahren in einem Hotel begonnen. Ich liebe diese Branche und werde immer mit großer Dankbarkeit an diese Zeit der Einschulung in Großbritannien zurückblicken. Dort wurde mir gelehrt, wie wichtig gutes Service ist. Ich hatte jedoch auch immer eine Passion für Technologie und als sich die Möglichkeit ergab in beiden Tätigkeitsbereichen gleichzeitig zu arbeiten, ergriff ich die Gelegenheit beim Schopf. Seitdem habe ich im Bereich der Tourismustechnologie mit mehreren PMS-, EPOS-, CRM- und CRS-Lösungen gearbeitet. Für mich ist es die beste Mischung.

Seit 2012 bin ich Teil von SiteMinder und habe die letzten sieben Jahre damit verbracht, Hoteliers mittels Technologie näher zu ihren Gästen zu bringen. Meine Rolle heute besteht darin, mit Technologie-Partnern weltweit zusammenzuarbeiten, um die Nachfrage für Hotels zu erhöhen und um die Vernetzung mit anderen verfügbaren Lösungen zu verbessern und zu erweitern.

Wie viele Hotels arbeiten momentan mit euch zusammen?

Über 30.000.

Was war das Ziel von SiteMinder Exchange und welche Entwicklung habt ihr seit der Markteinführung im Juni beobachten können?

Wir haben SiteMinder Exchange eingeführt, um die wahrscheinlich größte Barriere in der Hoteltechnologie zu überwinden: die Konnektivität. SiteMinder Exchange ist ein einfaches aber leistungsstarkes Konzept, um das Konnektivitätsproblem zwischen Hotelsystemen (PMS) wie Sirvoy und anderen Hotel-Applikationen zu lösen. Wir waren von der Reaktion und dem Support von Technologiepartnern und Hoteliers überwältigt. Diese Reaktion hat uns gezeigt, wie wichtig es ist.

Angefangen mit einigen Dutzend im Juni hat SiteMinder Exchange mittlerweile über 100 PMSes und Hotel-Lösungen für das Projekt gewinnen können – dazu gehören CRMs wie Guestfolio und Revinate, Zusatzverkauf-Lösungen (Upselling) wie Oaky, Ertragsmangementsysteme wie Pace und Plattformen für Gastbewertungen wie TrustYou. Und viele weitere sind gerade in der Entwicklungsphase.

Andere Firmen erstellen Hubs oder Plattformen, um verschiedene Lösungen für die Tourismusbranche zu verbinden. Inwiefern ist SiteMinder Exchange anders?

Hotel-Applikationen haben keine Investitionskosten. Stattdessen bezahlen sie eine niedrige monatliche Gebühr für jedes Hotel, das diese Lösung mit ihrem PMS verbinden will. Für PMSes und Hotels ist die Lösung sogar komplett kostenlos. Das ist sehr wichtig, da sich unsere Branche, aus Angst vor dem Risiko oder vor Veränderungen, im Allgemeinen traditionell etwas langsamer an neue Technologien anpasst.

Außerdem drehte sich bei allem, was wir hier bei SiteMinder machen, immer schon um Konnektivität – ob es sich um die Verbindung zwischen Hotels, der Online-Welt und ihren Gästen oder zwischen Hoteltechnologieanbietern und Hotels oder Hoteltechnologieanbietern zueinander handelt. Wir haben im Ökosystem der Reiseindustrie schon immer einen zentralen Platz eingenommen. Es kam uns also gut gelegen, die bereits existierenden Partnerschaften mit über 250 PMSes und die gemachten Erfahrungen in all den Jahren zu nutzen, um Punkt-zu-Punkt-Verbindungen ohne Probleme herzustellen. Diese Position macht uns letztendlich anders und es für andere schwer uns zu kopieren.

Welche Auswirkungen wird SiteMinder Exchange langfristig auf die Tourismusbranche deiner Meinung nach haben?

Im Wesentlichen hat SiteMinder Exchange die Integrationsbarriere für Entwickler von Hoteltechnologie niedergerissen. Dadurch kommen wir alle in der Branche unserer gemeinsamen Vision einen Schritt näher, nämlich Hotels zu helfen ein integriertes Setup und die Einblicke ihrer Gäste zu nutzen, um erfolgreich zu sein.

Was ist das Motto von SiteMinder?

Wir existieren, um das Potenzial jedes einzelnen Hotels zu entfesseln.

…SiteMinder Exchange hat die Integrationsbarriere für Entwickler von Hoteltechnologie niedergerissen.

Wo siehst du die Tourismusbranche in fünf Jahren?

In den nächsten fünf Jahren erwarte ich die Entstehung von neuen Akteuren, die versuchen werden den Status Quo an der Spitze im Bereich der online Reservierungen zu verschieben. Und ich erwarte – oder besser gesagt, ich hoffe – dass diese Versuche Möglichkeiten schaffen werden, um die Akquisitionskosten für die Hotels, aufgrund der gestiegenen Konkurrenz, senken zu können.

Ich denke, der Fokus wird auch immer mehr dazu gehen, dem Gast eine tolle Erfahrung zu ermöglichen und seine Reise zu individualisieren – besonders im Buchungsprozess und beim Check-In. Das wiederum bedeutet immer mehr Werkzeuge, damit Hotels ihr Potenzial entfalten können und ihre Gäste schon zu einem früheren Zeitpunkt für sich gewinnen können.

Die Kategoriesierung von Hoteltechnolgien wird immer mehr verschwimmen, so wie es sich seit einiger Zeit schon abzeichnet, indem Hotels auf mehrere Applikationen zugreifen können, die aber eine ganzheitliche Lösung von einer einzigen Plattform darstellen. Die Obsession für Daten wird nur noch stärker werden – vor allem die Zusammenführung von Daten aus verschiedenen Quellen zu einer einzigen Datenbank, um Hoteliers die Möglichkeit zu geben diese Daten so zu verstehen und nutzen wie nie zuvor.

Es gibt Änderungen, Gefahren und Innovationen, die sich über die ganze Tourismusbranche erstrecken und die erst in einiger Zeit ihre Auswirkungen zeigen werden. Ich freue mich also auf die nächsten fünf Jahre und all die Möglichkeiten und Herausforderungen, die auf uns alle in der Branche zukommen.

Als ein komplett integrierter Premium Partner von SiteMinder kann Sirvoy Hoteliers dabei helfen die Distribution ihrer Zimmer besser zu managen und den Umsatz zu erhöhen.