Teil 3 – Wie kann ich den richtigen Channel Manager auswählen?

In den letzten Artikeln haben wir uns angesehen, welche Funktionen einer Hotelsoftware bzw. eines PMS (Property Management System) für dein Unternehmen von großer Bedeutung sind. Jetzt wollen wir den Channel Manager genauer unter die Lupe nehmen – was er ist und wie er in die Hotelsoftware integriert sein muss, um dir in der täglichen Arbeit im Hotel helfen zu können.

Was ist ein Channel Manager?

Channels sind grundsätzlich alle Webseiten, die es deinen Gästen ermöglichen online zu buchen. Dazu gehört sowohl deine eigene Webseite als auch die vielen online Reisebüros oder OTAs (Online Travel Agency). In Europa sind vor allem OTAs wie Booking.com, Expedia oder Airbnb bekannt. Es gibt aber auch sehr große Reiseplattformen, wie z.B. Ctrip (China) oder Makemytrip (Indien), die sich hier noch nicht allzu großer Bekanntheit erfreuen.

Einige Channel Manager bieten auch eine Verbindung zu GDS (Global Distribution System). Dabei handelt es sich um globale Datenbanken, die Reservierungen verwalten. Verbundene Reisebüros haben damit Zugriff auf Daten von Hotels, Airlines, Autovermietungen und Ähnlichem. Die bekanntesten Systeme sind Apollo, Amadeus, Galileo, Pegasus, Sabre oder Worldspan.

Warum brauche ich einen Channel Manager?

Ein Channel Manager überträgt alle Buchungen, die auf Channels eingehen automatisch und sofort in deine Hotelsoftware und hilft dir dadurch Zeit und Kosten zu sparen und Probleme zu vermeiden. Selbst wenn du nur mit einem Channel verbunden bist, bräuchtest du viel Zeit um Buchungen manuell in deine Hotelsoftware zu übertragen. Wir haben einige Vorteile von einem guten Channel Manager zusammengetragen:

  • Vermeide Doppelbuchungen: Jeder Hotelier weiß wie frustrierend es ist, wenn das passiert. Ein Channel Manager nimmt die Buchung von einem Channel (z.B. Booking.com) entgegen und lässt die anderen Channels (z.B. Expedia und deine eigene Webseite) sofort wissen, dass dieses Zimmer nicht mehr verfügbar ist. Dadurch können Überbuchungen fast komplett vermieden werden.
  • Spare Zeit: Du kannst deine wertvolle Zeit für andere Angelegenheiten einsetzen – nicht mehr für manuelle Übertragungen und Aktualisierungen.
  • Verbinde dich mit mehreren Channels: Es gibt hunderte Channels und du kannst dich mit ihnen verbinden, um ein Publikum auf der ganzen Welt zu erreichen.
  • Mehr Umsatz: Da du deine Zimmer auf mehreren Plattformen parallel anbieten kannst, ist es sehr wahrscheinlich, dass deine Zimmer eher ausgelastet sind.
  • Hohe Präsenz: Reisende schauen sich manchmal dutzende von Buchungsseiten an, bevor sie eine Entscheidung treffen. Je öfter dein Hotel in der Suche auftaucht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei dir buchen.
  • Weiterleitung auf deine eigene Webseite: Wenn einem Gast gefällt, was er auf einem Channel sieht, schaut er sich oft die hoteleigene Webseite an. Dadurch kannst du mehr direkte Buchungen bekommen und sparst dir die Provision an den Channel. Mehr dazu in unserem Artikel „Nutze den Billboard-Effekt, um deinen Umsatz zu erhöhen„.
  • Benutzerfreundlich: Eine Hotelsoftware mit eingebautem Channel Manager übernimmt viele Prozesse und Arbeiten und reduziert damit deinen Arbeitsaufwand.

Entscheidungskriterien

Kosten

Ein offensichtlicher, aber nichts desto trotz, wichtiger Punkt. Natürlich muss der Channel Manager für dich leistbar sein. Stelle sicher, dass der Preis die Verbindung zu den von dir gewünschten Channels beinhaltet. Einige Channel Manager bieten nur eine gewisse Anzahl an Channels für einen bestimmten Preis an. Andere verrechnen keine monatliche Grundgebühr, aber dafür eine Provision pro Buchung. Provisionsabhängige Modelle sind in Endeffekt oft die teurere Variante.

Integration mit der Hotelsoftware

Wenn du eine Hotelsoftware oder ein PMS verwendest, stelle sicher, dass der Channel Manager vollumfänglich integriert werden kann. Der Buchungsprozess muss automatisiert und optimiert sein. Es ist zu empfehlen, dass die Hotelsoftware und der Channel Manager von der selben Firma angeboten werden. Dadurch ist eine nahtlose Zusammenarbeit gesichert. Außerdem reicht meist ein Account um beide Funktionen zu nutzen.

Zahlungsmethoden

Überprüfe, welche Zahlungsmethoden angeboten werden und wie mit Gastinformationen umgegangen wird. In diesem Artikel analysieren wir die neuen Datenschutzregelungen und was sie für Hotels bedeuten. Channel Manager haben Zugriff auf sensible Informationen und Daten. Die neuen Bestimmungen verlangen von dir, dass du über die Sammlung und Verarbeitung von Daten deiner Partner Bescheid weißt.

Integration von Channels

Wichtige Fragen an deinen Channel Manager wären: Welche Channel sind durch den Channel Manager verfügbar und wie gut ist die Verbindung? Ist der Channel per XML oder iCal verbunden (XML ist verlässlicher und daher zu empfehlen)? Ist er mit dem neusten API des Channels verbunden? Channels verbessern die Art der Verbindung mit den Channel Managern laufend. Deswegen sollten auch die Channel Manager am laufenden bleiben und die Verbindungen stetig verbessern.

Benutzerfreundlichkeit

Stelle sicher, dass der Channel Manager eine benutzerfreundliche Oberfläche hat und dass jeder deiner Mitarbeiter damit gut zurecht kommt – unabhängig von dessen Computerkenntnissen. Kann der Channel Manager direkt von der Hotelsoftware verwaltet werden? In diesem Fall wird es für alle Beteiligten einfacher.

Support

24-Stunden-Support, 7 Tage die Woche ist wünschenswert. Frage ob der Kundensupport gratis ist oder, falls nicht, wie viel er kostet. Gibt es Lernvideos, Hausbesuche oder Fernbetreuung? Entscheide, welche Herangehensweise die beste und günstigste für dich ist.

Wenn du mehr über Sirvoy und unseren Channel Manager erfahren willst, kannst du dich gerne an unseren gratis Kundensupport wenden und/oder dir unsere gratis Testversion ansehen. Hier geht es zur Anmeldung.

Teil 1 – Wie wählt man eine Hotelsoftware im Jahr 2018 aus?

Teil 2 – Wie wählt man eine Hotelsoftware im Jahr 2018 aus?